Maklerempfehlung jetzt erhalten


kostenlos und unverbindlich.

article_image_100

article_image_100

Unterlagen für den Hausverkauf

Sowohl Kauf als auch Verkauf eines Hauses stellen für die meisten Menschen eine einmalige Investition dar. Es ist daher wichtig, sich bereits im Vorfeld darüber zu informieren, welche Unterlagen für einen Eigentumswechsel eines Hauses vom Verkäufer oder Käufer benötigt werden.


Diesen Artikel später lesen ? - Jetzt teilen und wiederfinden !

bekannt durch:

Bevor Sie eine Immobilie verkaufen, sollten Sie sich die Pläne und Unterlagen genau anschauen. Haben Sie die Entscheidung getroffen, ein Haus zu verkaufen, müssen viele Punkte geprüft werden. Dazu gehört das Einholen von Erkundigungen über Genehmigungen oder Pflichten, die im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Hauses zu erfüllen sind.

Potenzielle Käufer sollten zusätzlich zur Besichtigung eines Objektes dessen näheres Umfeld genau betrachten. Familien mit Kindern werden größeren Wert auf eine Nähe zu einem Kindergarten oder einer Schule legen. Ebenso sollte der Weg zur Arbeitsstelle vorab ausgekundschaftet werden. Zu fragen ist auch, wie die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist oder die Verkehrswege mit dem Auto zu erreichen sind.

Jetzt, den passenden Immobilienmakler finden.

Wir finden den geeigneten Immobilenmakler für Sie.

Makler finden

 

Bei allen den folgenden Punkten sind Ihnen unsere geprüften Makler behilflich und entlasten Sie beim Verkauf Ihrer Immobilie. 

Überzeugungsarbeit des Verkäufers

Immobilienverkäufer sollten durch das Zusammentragen möglichst umfangreicher Unterlagen das Vertrauen eines Käufers gewinnen. Wichtig ist, alle Details des Hauses vollständig und nachvollziehbar darzulegen. Nur die Unterlagen, die einem Käufer tatsächlich gezeigt werden können, wirken überzeugend und tragen zu einem besseren Verkauf bei. Kommt es zu offenen Details oder Nachfragen durch einen Käufer, hinterlässt dies einen unvorbereiteten Eindruck.

Dokumente für Interessenten

Hausbesitzer, die ihre Immobilie verkaufen möchten, sollten alle Schriftstücke, die das Haus betreffen, zusammentragen. Auf diese Weise haben Sie alles im Blick und behalten die Übersicht, wenn die ersten Anfragen von Kaufinteressenten eingehen. Je mehr Dokumente zur Verfügung stehen und umso aussagekräftiger diese sind, desto mehr kann ein Käufer von der Immobilie überzeugt werden. Ein ebenso wichtiges Dokument ist ein Grundriss, der die Anordnung aller Räumlichkeiten genau zeigt. Bei vielen älteren Häusern kann unter Umständen eine Neuerstellung des Grundrisses notwendig werden, wobei in neuen modernen Plänen nachträglich vorgenommene Umbauten und Installationen eingetragen sind. Grundrisse können durch zusätzliche Drei-D-Ansichten einschließlich Möblierungen ergänzt werden. Auf diese Weise kann eine ansprechende Präsentation im Internet erstellt werden, die Interessenten neugierig macht.

Vor dem Vertrag

#Was?Woher?
1Abnahmebescheinigung der Baubehörde (bei neueren Gebäude) für das HausGrundbuchamt
2Aktuelle Unterlagen zu eingetragenen GrundschuldenGrundbuchamt
3Aufstellung über Instandhaltungs-/Modernisierungsmaßnahmen 
4Auszug BaulastenverzeichnisBaulastenverzeichnis der Bauaufsichtsbehörde (Bayern und Brandenburg: Grundbuch)
5BaubeschreibungBauordnungsamt
6BaugenehmigungsurkundeBauordnungsamt
Immobilie verkaufen?

Wir haben den passenden geprüften Makler für Ihren Verkauf.

Sparen Sie sich den Aufwand und lassen Sie die Profis ran...

kostenlos und unverbindlich.

 

Energieausweis

Neben der Besichtigungsmöglichkeit für potenzielle Käufer müssen Sie einen Energieausweis erstellen, der Rückschlüsse über die energetische Beschaffenheit des Hauses informiert. Gleichzeitig liefert der Energiepass Verbesserungsmaßnahmen in Bezug auf die Energieeffizienz. Der Energieausweis muss einem möglichen Käufer spätestens bei der Besichtigung vorgelegt werden, ansonsten kann eine Geldstrafe von bis zu 15.000,00 Euro drohen. Sollten Sie noch keinen Energieausweis besitzen, müssen Sie diesen vor einem Verkauf der Immobilie erstellen lassen.

Unterlagen für den Hausverkauf

Ein wichtiges unentbehrliches Dokument für den Verkauf einer Immobilie ist der Grundbuchauszug, den Verkäufer beim Grundbuchamt des zuständigen Amtsgerichtes erhalten. Dieser Auszug enthält alle Daten des Grundstücks, zu denen die Größe, aber auch Wohn- und Wegerechte gehören. Der Grundbuchauszug kann durch eine Flurkarte ergänzt werden, die beim Katasteramt erhältlich ist. Diese Karte umfasst die geografische Situation des Hauses, die Grundstücksgrenzen und die umgebenden Grundstücke. Besteht bei der zuständigen Stadt oder Gemeinde eine Bauakte, sollte diese ebenfalls hinzugezogen werden. Die Bauakte beinhaltet Unterlagen über die Baubeschreibung, Bauzeichnungen, Flächen- und Maßangaben sowie die Baugenehmigung. Eigentümer eines Hauses können jederzeit die Einsicht in die Bauakte beantragen und Kopien für Käufer fertigen lassen.

Auflistung von Unterlagen für den Verkauf

Neben Energieausweis, Grundbuchauszug sowie Bauakte sind noch weitere Hausverkauf Unterlagen wichtig. Dabei handelt es sich um

  • Baupläne, die Grundrisse der einzelnen Etagen, Schnitte und Ansichten beinhalten, 
  • Berechnungen von Architekten einschließlich Angaben über Wohnfläche, Nutzfläche und Zimmergrößen, 
  • Baubeschreibungen, die bei An- und Umbauten vorgenommen wurden, 
  • Sanierungsnachweise, wie Handwerkerrechnungen einschließlich Leistungsbeschreibungen sowie eine 
  • Kubaturberechnung, die den umbauten Raum umfasst. 


Handelt es sich um ein vermietetes Objekt, sollten Kopien der Mietverträge sowie Nachweise über Mieteinkünfte und die Betriebskostenabrechnungen der vergangenen Jahre zur Verfügung gestellt werden.

Bei einer Eigentumswohnung sind die Teilungserklärung, Jahreswirtschaftspläne, Protokolle der Eigentümerversammlungen sowie Rechnungen über Instandhaltungskosten von Bedeutung.

Zusätzlich sollten möglichst umfangreiche Informationen zur Immobilie, wie Lage, die Geschichte des Hauses, Details oder Wissenswertes zum Objekt sowie Aufstellungen über die laufenden Betriebskosten zur Verfügung gestellt werden. Hilfreich sind auch Informationen über den Ort, in dem das Haus sich befindet. Dazu gehören Angaben über die Infrastruktur, Verkehrsanbindungen, kulturelle Einrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten der Umgebung, Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten des Immobilienstandortes.

Erstellung eines Exposé zur Verkaufsförderung

Um die Aufmerksamkeit zukünftiger Käufer zu erregen, sollte ein Exposé über die zu verkaufende Immobilie erstellt werden. Dieses sollte alle notwendigen Informationen über das Haus beinhalten, die das Objekt charakterisieren. Dazu zählen Angaben über das Baujahr, Zustand des Gebäudes, Dach, Heizung, Angaben über die Größe der einzelnen Räume sowie weitere Ausstattungsmerkmale, wie Balkon oder Bodenbeläge. Der Text des Exposés sollte dabei klar und sachlich formuliert werden und durch aussagekräftige Fotos vervollständigt werden. Die Aufnahmen sollten das Haus aus verschiedenen Perspektiven von außen darstellen. Zusätzlich sollten Innenaufnahmen die einzelnen Räume darstellen und Besonderheiten, wie zum Beispiel Küche oder Bäder zeigen. Ein potenzieller Interessent wird anhand dieser Fotos schnell merken, ob das Haus seinen Vorstellungen entspricht. Bei einem Verkäufer werden sich nur wirklich ernsthaft Interessierte melden, die bereits wissen, was sie erwartet.

Unterlagen Notar Hausverkauf

Konnten Verkäufer und Käufer sich auf die Übertragung der Immobilie einigen, kommt es zum eigentlichen Kaufabschluss, der in einem Notariat durchgeführt wird. Die Kosten für den Notar werden in der Regel vom Käufer übernommen. Damit der Kaufabschluss reibungslos vonstattengehen kann, sollten dem Notar bereits im Vorfeld die erforderlichen Unterlagen übermittelt werden. Dabei handelt es sich um einen Entwurf des Kaufvertrages, sofern dieser nicht vom Notar entworfen wird, den Grundbuchauszug, einen Auszug aus dem Liegenschaftskataster sowie Versicherungspolicen und Steuerbescheide. Alle Dokumente müssen vom Verkäufer bereitgestellt werden, während der Käufer sich frühzeitig um die Finanzierung kümmern sollte.

Neben den eigentlichen Hausverkauf Unterlagen sind für Notare aus dem Grundbuchauszug besonders die Abteilungen II und III von Interesse. Diese enthalten Lasten, Beschränkungen und Grundpfandrechte, die auf die Immobilie eingetragen sein könnten. Besteht zum Beispiel ein Grundpfandrecht in Form einer Hypothek, kann dieses vom Erwerber übernommen werden. Der Verkäufer muss ihm dazu die entsprechenden Dokumente, wie Vertragsunterlagen, zur Verfügung stellen.

Der Verkäufer sollte Wohn- und Nutzfläche, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme eines Sachverständigen ermitteln und diese Berechnungen einem Notar übergeben. Hinzu kommen die Grundrisse sämtlicher Geschosse des zu verkaufenden Hauses. Die Police über die Gebäudeversicherung geht an den Käufer mit Kauf der Immobilie über. Dieser hat jedoch die Möglichkeit, diese Versicherung innerhalb eines Monats zu kündigen.

Um die Höhe der Grundsteuer zu ermitteln, ist dem Notar vom Verkäufer der letzte Grundsteuerbescheid vorzulegen. Befindet sich das Gebäude auf einem fremden Grundstück, muss der Erbbaurechtsvertrag vorgelegt werden.

Ist die Immobilie vermietet, müssen dem Notar zusätzlich noch die Mietverträge einschließlich Nachweisen über Mieteinnahmen vorgelegt werden.

Wurden die Unterlagen Notar des Hausverkaufes vorgelegt, nimmt dieser die Personalien von Käufer und Verkäufer auf, liest den Vertrag vor und legt Übergabedatum sowie Fälligkeit des Kaufpreises fest. Im Anschluss leisten alle Beteiligten ihre Unterschrift.

Unsere geprüften Makler sind Ihnen in all diesen Punkten behilflich und entlasten Sie beim Verkauf Ihrer Immobilie. 


 facebook twitter google-plus xing email
Jetzt
Immobilie verkaufen
Jetzt
Immobilienmakler finden