Maklerempfehlung jetzt erhalten


kostenlos und unverbindlich.

Richtig werben als Makler - rechtssicher Fallen vermeiden

Makler haben es nicht leicht auf sich aufmerksam zu machen. Einfach drauf loslegen und für sich werben geht in diesem Beruf nicht so einfach wie wie anderen. Wird hier etwas falsch gemacht, können dem Makler im schlimmsten Falle sogar Bußgelder drohen. Deswegen soll im Folgenden vorgestellt werden, wie rechtssicher geworben werden kann und was bei der Kundenakquise und der Eigenwerbung überhaupt erlaubt ist.

weiter lesen ...

Provisionsanspruch bleibt, auch wenn die Widerrufsbelehrung im Spamordner landet

Menschen mit einem E-Mail-Postfach sollten auch den Spam-Ordner regelmäßig prüfen. Makler müssen sich nicht um ihren Provisionsanspruch sorgen, wenn beim Kunden die Widerrufsbelehrung im Spam-Ordner landet. Das OLG Schleswig sah in solch einen Fall die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Zustellung erfüllt.

weiter lesen ...

Was ist die Spekulationssteuer?

Beim Verkauf von Gütern mit einem Gewinn fällt eine sogenannte Spekulations- oder Einkommensteuer für die Geschäfte der Veräußerung an, sofern die Spekulationsfrist zwischen dem Verkauf und dem Kauf nicht eingehalten worden ist.

weiter lesen ...

Fehlende Kontaktdaten können Sie die Provision kosten

Für die Vermittlung einer Immobilie bekam ein Immobilienmakler in Bayern 11.400 € - diese Provisionssumme muss er nun seinem Kunden zurückzahlen. Den Beschluss dafür brachten das Landgericht Traustein sowie das Oberlandesgericht München.

weiter lesen ...

Vermeiden Sie als Immobilienmakler unbedingt diese Fehler

Als Immobilienmakler müssen Sie verstehen, wie wichtig es ist, Käufer zu gewinnen und zu halten. Ihr Ruf hängt weitgehend von der Qualität der von Ihnen erbrachten Dienstleistungen ab. Wenn Sie Ihren Ruf als der Beste Makler in Ihrer Nähe aufbauen wollen, vermeiden Sie die folgenden Fehler:

weiter lesen ...

Zusammen sind Sie stark - Gemeinschaftsgeschäfte unter Maklern

Bei der Vermittlung von Objekten ist es von Vorteil, wenn hier mehrere Makler miteinander in Kooperation stehen. Gerade bei Immobilien aus einer anderen Stadt, ist es einfacher, wenn ein Makler, der sich direkt an dem Ort des Objektes befindet, zur Unterstützung angefragt werden sollte.

weiter lesen ...

Provision bei genehmigungsbedürftigem Kaufvertrag?

Wenn ein Genehmigungsverfahren für einen Kaufvertrag noch nicht abgeschlossen ist, müssen Immobilienmakler damit rechnen, dass sie erst dann ihre Provision verlangen können, wenn das Verfahren beendet ist. Steht beispielsweise noch die Zustimmung einer Behörde aus, gibt es das Geld erst dann, wenn die Genehmigung erteilt wurde.

weiter lesen ...

Wie wichtig die Widerrufsbelehrung im Maklervertrag wirklich ist

Keinen Anspruch auf Provision zu haben ist wohl das mit Abstand schlimmste Szenario für einen Makler. Dies ist jedoch gar nicht so ungewöhnlich, wenn der Makler den Kunden nicht in wirksamer Weise über sein Widerrufsrecht belehrt hat. Das Oberlandesgericht hat im folgenden Fall für den Kunden und gegen den Makler entschieden, der den Fehler in der Widerrufsbelehrung gemacht hat.

weiter lesen ...

article_image_521

Richtig werben als Makler - rechtssicher Fallen vermeiden

Makler haben es nicht leicht auf sich aufmerksam zu machen. Einfach drauf loslegen und für sich werben geht in diesem Beruf nicht so einfach wie wie anderen. Wird hier etwas falsch gemacht, können dem Makler im schlimmsten Falle sogar Bußgelder drohen. Deswegen soll im Folgenden vorgestellt werden, wie rechtssicher geworben werden kann und was bei der Kundenakquise und der Eigenwerbung überhaupt erlaubt ist.

weiter lesen ...

article_image_503

Provisionsanspruch bleibt, auch wenn die Widerrufsbelehrung im Spamordner landet

Menschen mit einem E-Mail-Postfach sollten auch den Spam-Ordner regelmäßig prüfen. Makler müssen sich nicht um ihren Provisionsanspruch sorgen, wenn beim Kunden die Widerrufsbelehrung im Spam-Ordner landet. Das OLG Schleswig sah in solch einen Fall die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Zustellung erfüllt.

weiter lesen ...

article_image_505

Was ist die Spekulationssteuer?

Beim Verkauf von Gütern mit einem Gewinn fällt eine sogenannte Spekulations- oder Einkommensteuer für die Geschäfte der Veräußerung an, sofern die Spekulationsfrist zwischen dem Verkauf und dem Kauf nicht eingehalten worden ist.

weiter lesen ...

article_image_501

Fehlende Kontaktdaten können Sie die Provision kosten

Für die Vermittlung einer Immobilie bekam ein Immobilienmakler in Bayern 11.400 € - diese Provisionssumme muss er nun seinem Kunden zurückzahlen. Den Beschluss dafür brachten das Landgericht Traustein sowie das Oberlandesgericht München.

weiter lesen ...

article_image_499

Vermeiden Sie als Immobilienmakler unbedingt diese Fehler

Als Immobilienmakler müssen Sie verstehen, wie wichtig es ist, Käufer zu gewinnen und zu halten. Ihr Ruf hängt weitgehend von der Qualität der von Ihnen erbrachten Dienstleistungen ab. Wenn Sie Ihren Ruf als der Beste Makler in Ihrer Nähe aufbauen wollen, vermeiden Sie die folgenden Fehler:

weiter lesen ...

article_image_483

Zusammen sind Sie stark - Gemeinschaftsgeschäfte unter Maklern

Bei der Vermittlung von Objekten ist es von Vorteil, wenn hier mehrere Makler miteinander in Kooperation stehen. Gerade bei Immobilien aus einer anderen Stadt, ist es einfacher, wenn ein Makler, der sich direkt an dem Ort des Objektes befindet, zur Unterstützung angefragt werden sollte.

weiter lesen ...

article_image_463

Provision bei genehmigungsbedürftigem Kaufvertrag?

Wenn ein Genehmigungsverfahren für einen Kaufvertrag noch nicht abgeschlossen ist, müssen Immobilienmakler damit rechnen, dass sie erst dann ihre Provision verlangen können, wenn das Verfahren beendet ist. Steht beispielsweise noch die Zustimmung einer Behörde aus, gibt es das Geld erst dann, wenn die Genehmigung erteilt wurde.

weiter lesen ...

article_image_455

Wie wichtig die Widerrufsbelehrung im Maklervertrag wirklich ist

Keinen Anspruch auf Provision zu haben ist wohl das mit Abstand schlimmste Szenario für einen Makler. Dies ist jedoch gar nicht so ungewöhnlich, wenn der Makler den Kunden nicht in wirksamer Weise über sein Widerrufsrecht belehrt hat. Das Oberlandesgericht hat im folgenden Fall für den Kunden und gegen den Makler entschieden, der den Fehler in der Widerrufsbelehrung gemacht hat.

weiter lesen ...